Sandmasse (Grundrezept 3 für Kuchen und Torten)

Zusammenfassung

Portionen
Servings
Prep time1 Stunde
Herkunft
RezepteKuchen
Schwierigkeitsgrad
Tagsgrundrezept teig torte

Beschreibung

Sandmassen werden sowohl für Kleingebäck als auch für Kuchen und Torten verwendet. Sie enthalten kein spezielles Triebmittel und verdanken ihre lockere Beschaffenheit nur den Eiern und bei manchen Rezepten auch dem Rum.

Zutaten

300gMargarine
300gStärkemehl
300gZucker
5 Eier
1 1⁄2tabgeriebene Zitronenschale
  Salz
1pkVanillinzucker
3 bittere Mandeln

Hinweise

Bei Sandmassen empfiehlt es sich, die Form nicht nur zu fetten, sondern auch auszustauben oder auszubröseln. Es genügt eine mäßige Mittelhitze. Da das Gebäck sehr empfindlich ist, soll die Ofentür während der Backzeit nicht geöffnet werden. Jeder Luftzug kann dazu beitragen, das Gebäck zusammenfallen und schliff werden zu lassen. Im Allgemeinen ist es so, dass der Kuchen gar ist, wenn er sich vom Rand der Form zu lösen beginnt. Steht er von diesem Zeitpunkt an noch eine Weile bei geöffneter Tür im ausgeschalteten Herd, so ist das für das gute Gelingen sehr vorteilhaft. Das zarte Gebäck soll erst nach dem völligen Erkalten aus der Form genommen werden.

Zubereitung

300g Margarine, 300g Stärkemehl, 300g Zucker, 5 Eier, Salz, l l/2 Teelöffel abgeriebene Zitronenschale oder 1 Päckchen Vanillinzucker oder 2 bis 3 bittere Mandeln.

Unter die schaumig geschlagene Margarine nach und nach das Mehl rühren. Zucker, Eier, Salz und Zitronenschale recht schaumig rühren und allmählich unter die Margarinemasse geben. Nach Vorschrift weiterverarbeiten. — Mit dem Mehl kann 1 knapper Teelöffel Backpulver gesiebt werden. Dadurch wird das Gebäck lockerer. Die Hälfte des Stärkemehls lässt sich durch Weizenmehl ersetzen.