Hefeteig (Grundrezept für Rührteig)

Zusammenfassung

Portionen
Servings
Prep time1 1⁄2 hours
Herkunft
RezepteKuchen Gebäck
Schwierigkeitsgrad
Tagsgrundrezept rührteig hefeteig

Beschreibung

Der Hefeteig ist der urwüchsigste von allen Teigen. Das Triebmittel Hefe sorgt für einen angenehm kräftigen Geschmack und damit für die Beliebtheit dieser Gebäckart.
500g Mehl, 30g Hefe, 1/4 l Milch, 200g Margarine, 150g Zucker, Salz, 1 Päckchen Vanillinzucker oder abgeriebene Zitronenschale oder 3 bittere Mandeln, 2 bis 3 Eier oder 4 bis 6 Eigelb.

Zutaten

500gMehl
30gHefe
1⁄4lMilch
200gMargarine
150gZucker
  Salz
1pkVanillinzucker oder abgeriebene Zitronenschale oder 3 bittere Mandeln
3 Eier ode eigelb

Zubereitung

In das gesiebte Mehl eine Vertiefung drücken. Die zerbröckelte Hefe in der Hälfte der lauwarmen Milch verrühren und von der Mitte her mit so viel Mehl verarbeiten, dass ein kleiner fester Teig entsteht. Wenig Mehl darüber stäuben und zugedeckt an warmem Platz gehen lassen. Inzwischen die Margarine schaumig schlagen, Zucker, Gewürz und nach und nach auch die Eier unterrühren. Das aufgegangene Hefestück, Mehl und die restliche Milch unterarbeiten. Den gründlich geschlagenen Teig nochmals an warmer Stelle etwa 60 Minuten gehen lassen. Wieder kurz schlagen und nach Vorschrift verarbeiten. Werden nur Eigelb verwendet, wird der Teig besonders zart.

Hefe ist ein natürliches gesundes Triebmittel, das dem Gebäck lockere Beschaffenheit und kräftigen Geschmack gibt. Hefe darf nicht mit heißer Flüssigkeit in Berührung kommen. In Verbindung mit Zucker beginnt sie leichter zu treiben. Auch vom gründlichen Durcharbeiten des Teiges hängt das gute Gelingen weitgehend ab. Ein elektrisches Rührgerät mit Knetarm kann sich dabei als sehr nützlich erweisen. Wird mit der Hand geknetet, so ist der Teig lange genug durchgearbeitet, wenn er sich von Schüssel und Hand löst. Weder der Teig noch das heiße Gebäck vertragen Zugluft, weshalb sie davor mit einem Tuch zu schützen sind. Hefeteig kann immer erst dann verarbeitet werden, wenn er gut aufgegangen ist, d. h. wenn sich ein leichter Fingereindruck rasch glättet. Geformter Hefeteig (Kränze, Zöpfe, Stollen) kommt nach 5 Minuten Gehzeit in den heißen Ofen, denn durch weiteres Gehen kann leicht eine Veränderung der Gebäckform eintreten. Hefeteig, in der Form oder zu Blechkuchen verarbeitet, soll vor dem Backen noch einmal 15 bis 20 Minuten gehen. Das kann in der kurz aufgeheizten, aber wieder ausgeschalteten Herdröhre geschehen, wo der Teig zugleich vor Zugluft geschützt wird. Ein gehaltvolles Hefegebäck hält sich lange Zeit frisch. Backwerk aus einfachem Hefeteig kann, mit Wasser bestrichen, in wenigen Minuten nochmals aufgebacken werden.