Brandmasse (Grundrezept 2)

Zusammenfassung

Portionen
Servings
Prep time1 1⁄2 hours
Herkunft
RezepteKuchen Gebäck
Schwierigkeitsgrad
Tagsgrundrezept Brandmasse Brandteig

Beschreibung

Die Brandmasse könnte auch Eiermasse heißen, denn es gibt kaum ein anderes Gebäck, bei dem die Eier so deutlich herauszuschmecken sind. Bei genauer Beachtung der Rezepte gelingt 6 Esslöffel Milch, 6 Esslöffel Wasser, 50g Margarine, Salz, 180g Mehl, 4 Eier, 1/2 Teelöffel Hirschhornsalz, 2 Esslöffel Weinbrand oder Rum.

Zutaten

6TMilch
6TWasser
50gMargarine
  Salz
180gMehl
4 Eier
1⁄2tHirschhornsalz
2tWeinbrand oder Rum

Hinweise

Damit das fertige Gebäck nicht nur recht locker, sondern innen auch noch hohl wird, bekommt die eierreiche Brandmasse gar keinen oder zumindest keinen beträchtlichen Zuckerzusatz und wird mit ganz trockenem, gesiebtem Mehl bereitet. Das Gebäck soll während des Backens die gewünschte Form behalten und darf nicht breit laufen, deshalb darf die Masse nicht zu weich sein. Ungeübte befürchten oft, dass das auf einmal zugeschüttete Mehl klumpen könnte. In diesem Falle kann entweder nur die Hälfte der Flüssigkeit mit der Margarine aufgekocht werden, während die übrige Flüssigkeit mit dem Mehl angerührt und langsam zugegeben wird, oder Mehl und Margarine werden verknetet und auf kleiner Ramme unter ständigem Rühren mit der kochenden Flüssigkeit aufgefüllt. Wird einer Brandmasse eine Prise Zucker zugesetzt, so bekommt das Gebäck eine appetitlichere Farbe. Brandmasse kommt in den vorgeheizten Ofen und braucht im Allgemeinen etwa 25 Minuten gute Mittelhitze, also etwa 200 Grad, zum Backen. Sie ist sehr empfindlich und verträgt weder Zugluft noch Erschütterungen. Deshalb kann erst gegen Ende der Backzeit in den Ofen gesehen werden, wobei vorsichtig ein wenig warmes Wasser auf das Blech gespritzt werden darf. In einem dicht schließenden Gefäß hält sich Brandteiggebäck, selbstverständlich ungefüllt und unglasiert, zwar einige Tage, schmeckt aber frisch backen am besten. Da es sich bei Brandmasse um einen ungesüßten Teig handelt, eignet sich für dieses Gebäck sowohl eine herzhafte als auch eine süße Fülle oder Glasur.

Zubereitung

Milch, Wasser, Margarine und eine Prise Salz aufkochen, das gesiebte Mehl zuschütten und auf kleiner Flamme so lange rühren, bis sich die Masse vom Topfboden löst und einen Kloß bildet. Vom Feuer nehmen und nach leichter Abkühlung 1 Ei unterschlagen. Erst wenn es vom Teig vollkommen aufgenommen worden ist, nacheinander die übrigen Eier unterrühren, zuletzt das im Weinbrand verrührte Hirschhornsalz zugeben. Die glatte, geschmeidige Masse nach Rezeptvorschrift weiterverarbeiten.